Dienstag, 9. Januar 2018

Tasche "Pünktchen ohne Anton" - Teil 2

Nach dem Hut- und Schalerwerb kribbelte es in meinen Kreativadern. Was würde mein Stofflager wohl Passendes hergeben?

Doch zunächst suchte ich einen Schnitt für meine Tasche aus. Auch danach sollte sich die Stoffauswahl richten, denn nicht alle Stoffe eignen sich für jeden Schnitt. 

Mit einer kleineren Handtasche komme ich selten aus. Wenn ich unterwegs bin, habe ich meistens mehr dabei, als ich in einer Handtasche unterbringen kann. So wählte ich aus einer Patchworkzeitschrift den Schnitt zu einer geräumigen Strandtasche aus. Wie dann die Flächen zu gestalten seien, das würde der Stoff diktieren.



Neulich hatte ich doch aus einem ehemaligen Raumausstattergeschäft ein paar Katalogmusterproben geerbt, die netzartig durchbrochen sind. Ich legte mir alle Stoffstücke in den vorhandenen Farben zu meinem Schal. Ja, darin fand ich schon mal die Strukturvorgabe gespiegelt Die regelmäßigen Durchbrüche erinnerten mich an die Punkte auf dem Schal und auf dem Hutrand.

Ich legte dann nur die Muster zu dem Schal, deren Farben sich in der Vorgabe wiederholten. Die anderen Muster legte ich beiseite (links: Gelb, Orange, Beige, Natur).

Das gefiel mir schon mal sehr gut so.



Natürlich konnte ich den durchbrochenen Stoff nicht als Taschenaußenhaut verwenden, so löcherig, wie er war. Also musste er eine Unterlage bekommen. Auch dafür suchte ich Stoffe aus meinem Vorrat aus, die farblich kompatibel waren.

Ich fand das leuchtende Rot von Schal und Hut, außerdem ein Jeansblau und ein Lindgrün (rechts liegend).



Um die Wirkung der Farben hinter dem Durchbruchstoff zu betrachten, legte ich die unifarbigen Stoffe hinter die Netzstücke. Ja, so ging es schon in die richtige Richtung ...




Den lachsrosa Durchbruchstoff habe ich dann später doch noch aus der Vorauswahl entfernt, denn die Tasche sollte universell einsetzbar sein. Und Lachsrosa kann da schon mal inkompatibel wirken, wenn der Schal nicht getragen wird.

Hier einmal der Schnitt in Nahansicht. Auf ihm habe ich schon mal angezeichnet, wie ich plane, die Taschenhaut aufzubauen. Ich teile den Schnitt in der Mitte, dann jede Seite noch in drei beliebig geschnittene Teile.



Hier der Schnitt im geteilten Zustand:


In Teil 3 wird es weitergehen mit dem Zusammenpatchen der gewählten Stoffe ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Lieber Blogleser, liebe Blogleserin,

ich freue mich über Deinen Kommentar, beantworte auch Kommentare, die sich persönlich an mich wenden (keine schlichten Like-/Don't-like-Aussagen).
Wenn Dein Kommentar nicht gleich erscheint, liegt es daran, dass er vor der Veröffentlichung von mir persönlich gelesen wird. Hab dann bitte etwas Geduld.
Danke für Deine Worte an mich!
Ulrike