Sonntag, 13. Januar 2019

Weil ich dieses Gelb so liebe ...

Endlich mal wieder Zeit zum Nähen! Und noch dazu in einem so fröhlichen Gelb, das die Regenwetterlaune verbessern hilft.


Es ist die Tasche mit dem keltischen Knoten, die ich mir in den letzten Tagen genäht habe. Ich habe einige Kleidungsstücke, die dieses schöne warme Gelb enthalten. Dazu wollte ich nun auch die passende Tasche haben. 

Der grau-schwarz gestreifte Grundstoff ist aus Baumwolle und lässt sich bei 60°C waschen. Darauf habe ich aus einem Stoff, der sich DOLAN nennt (einer Synthetikfaser) einen keltischen Knoten appliziert. Zunächst mal in nur einer Farbe, denkbar wäre er auch in drei Farben, aber das ist dann doch schon deutlich aufwändiger. Der Stoff trägt blumige Ornamente und wirkt dadurch sehr lebendig.

Die Technik:

Das Motiv, das man hier selbst entwerfen kann (eine tolle Erfindung!!!), habe ich anschließend auf Vliesofix (Link zu einer Youtube-Anleitung) übertragen und dann auf den gelben Stoff aufgebügelt. Dann wurde das Motivpapier mitsamt dem daran klebenden Stoff sorgfältig ausgeschnitten und auf den grau-schwarzen Grundstoff geklebt. Anschließend umnähte ich das gesamte Motiv mit einem sehr eng eingestellten Zickzackstich und achtete dabei darauf, dass dieser so verlief, dass optisch eine Webstruktur in der Bänderung entsteht (die typische keltische Ornamentik besteht aus einem abwechselnden Drunter und Drüber der Bänder).



Die Tasche besteht aus zwei Rechtecken Außenstoff und zwei Rechtecken Futterstoff. 

Der Außenstoff wird an allen Seiten je 1 cm nach innen umgeschlagen und in Nähfüßchenbreite abgesteppt. Dann werden die beiden Seiten und der Boden links auf links knappkantig aufeinandergenäht. Dabei lässt man am oberen Ende ca. 3cm offen, da hier später der Tunnel für das Rucksackband genäht wird (nach dem Turnbeutelprinzip)



Der Futterstoff wird nur so breit zugeschnitten, dass er nach dem Zusammennähen (rechts auf rechts) GENAU in die Außenstofftasche hineingeschoben werden kann.

Zuvor wird jedoch eine mit Reißverschluss verschließbare verdeckte Innentasche in den Futterstoff genäht. In dieser kann man die Wertsachen unterbringen. Daher sollte sie nicht zu klein sein für Portmonee, Handy etc.. Hier kann man auch sehr schön die blumigen Ornamente des gelben Stoffs sehen:



Nach dem Einschieben des fertigen Futters und dem Nähen des Tunnels am oberen Ende, der zugleich den oberen Futterrand fasst und versäubert, wurden zwei Henkel aus Gurtband an die Tasche genäht. So kann man die Tasche in der Hand tragen.

Zwei flache Gurtbänder aus Baumwolle wurden durch den Tunnel gezogen und am unteren Ende durch zwei Ösen gezogen und verknotet. So kann man die Tasche auch als Rucksack auf den Schultern tragen.



Hier einmal die Ansicht der Rückseite:


In den beiden unteren Ecken habe ich zwei große Metallösen eingeschlagen, durch die der doppelte Tragegurt gezogen und verknotet wurde.


Nun kann sie getragen werden. Ich freue mich schon drauf!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Lieber Blogleser, liebe Blogleserin,

ich freue mich über Deinen Kommentar, beantworte auch Kommentare, die sich persönlich an mich wenden (keine schlichten Like-/Don't-like-Aussagen).
Wenn Dein Kommentar nicht gleich erscheint, liegt es daran, dass er vor der Veröffentlichung von mir persönlich gelesen wird. Hab dann bitte etwas Geduld.
Danke für Deine Worte an mich!
Ulrike